Migräneanfall was tun? – Wenig bekannte Migränetherapie!
Migräne was tun

Migräneanfall was tun? – Wenig bekannte Migränetherapie!

Migräneanfälle -wer ist betroffen? 

10% der Weltbevölkerung leidet an Migräne oder Migräneanfall, wobei im Vergleich zu Männern doppelt so häufig Frauen davon betroffen sind.

Migräneanfall Symptome:

Anzeichen eines Migräneanfalls sind mittelstarke bis starke und anfallsartige Kopfschmerzen, die eine pulsierend-pochende Schmerzqualität aufweisen. Oftmals wird der Schmerz einseitig auf dem Kopfschädel lokalisiert. Begleiterscheinungen wie Übelkeit, Erbrechen, Lärm- und Lichtempfind-lichkeit sind dabei nicht selten. Die Schmerzen werden sogar durch leichte körperliche Belastungen verstärkt, sodass die älltäglichen Aktivitäten nicht mehr beschwerdefrei durchgeführt werden können. Ungefähr eine Stunde vor dem Migräneanfall tritt bei manchen Betroffenen eine sogenannte Aurasymptomatik auf, die sich als eine ausbreitende Sehstörung beschreiben lässt.

Migräneanfall Dauer:

Die Dauer des Migräneanfalls beträgt im Durchschnitt zwischen 4 und 72 Stunden.

Migräneanfall Ursachen:

Die Ursachen für Migräneanfall sind vielfältig und bei jedem individuell. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass besonders beim Stressabfall eine Fehlsteuerung der Hirnstammkerne verstärkt wird. Diese Fehlsteuerung ist verantwortlich für Ihr Leiden.

Medikamente gegen Migräne:

Oftmals werden Medikamente wie Analgetika oder auch vorbeugend Antidepressiva eingesetzt, um die Schmerzen zu lindern und den Alltag erträglicher zu gestalten. Meistens auf Kosten von Nebenwirkungen.

Migräneanfall was tun?

Eine schonende, bewährte und effektive Migränetherapie ist Biofeedback! Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft empfiehlt Migräne Biofeedback Therapie als effektive Alternative zur medikamentösen Behandlung.

Was ist Biofeedback ?

Biofeedback ist eine vehaltenstherapeutische Maßnahme. Man setzt Biofeedback Geräte ein, um Körperfunktionen wie den Blutvolumenpuls oder den Hautwiderstand zu erfassen. Diese körperlichen Vorgänge laufen teilweise unbewusst und automatisch ab. Die Körpersignale werden optisch oder auch akustisch an einen Bildschirm für den Patienten sichtbar zurückgemeldet. Der Patient hat somit die Möglichkeit seine eigenen Körpersignale bewusst und präzise wahrzunehmen. Während den Behandlungssitzungen werden gemeinsam mit dem Patienten Strategien entwickelt, die dabei helfen sollen, die Signale aktiv in die gewünschte Richtung zu beeinflussen. Der Patient schafft damit eine Kontrolle über die eigenen körperlichen Vorgänge und ist in der Lage diese willentlich zu steuern. Die Methode kann sich direkt oder auch vorbeugend auf einen Migräneanfall sowie Kopfschmerz vom Spannungstyp beziehen.

Dr. Pastushenko

Leidest du unter Kopfschmerzen und Migräne?

Praxis Dr. Pastushenko

  • 0231 70097369
  • neuro@pastushenko.de
  • Phoenixseestraße 9, 44263 Dortmund

Jetzt Termin vereinbaren

Tel.  0231 70097

Hier geht's weiter zu unserem Blog
Menü schließen